Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

LP Wired 02-13

­ 1 2 6 02·13 Wie passe ich Kopfhörer an mein Ohr an? s gibt Hörgeräteakustiker, die für viel Geld einen Ab- druck vom Ohr nehmen, und dann nach dieser Vorlage einen passenden Stöpsel fertigen, in den sie den In-Ohr-Kopfhörer des Kunden integrieren. Zum Glück gibt es auch eine DIY-Variante. 1 Im Internet eine Silikonmasse be- stellen, die speziell als Lärmschutz-Kit angeboten wird. 2 Ohren waschen! 3 Von den beiden gelieferten Silikon- massen je eine haselnussgroße Portion abtrennen und miteinander verkneten bis eine homogene Masse entsteht. 4 Zu einem Kegel formen und das schmale Ende – nicht zu weit – in den Gehörgang einführen. 5 Das dicke Ende des Kegels vorsichtig in die Ohr- muschel drücken und glatt streichen. Besser mit nur einem Ohr anfangen, dann kann man später notfalls noch den Arzt anrufen, falls der Pfropfen nicht wieder raus will. 6 Nach zehn Minuten Silikonstöpsel aus dem Ohr befreien, dazu am Ohrläppchen ziehen und von hinten gegen das Ohr drücken. 7 Mit einem dünnen Bohrer ein Loch durch den Silkonstopfen bohren und mit einem scharfen Messer auf der Au- ßenseite eine Aufnahme für den ge- kauften Ohrhörer schneiden. 8 Beides zusammensetzen und ins Ohr drücken. Kopfhörer können noch so gut klingen, wenn zu viel Umwelt­ lärm zu hören ist, leidet das Musikvergnügen. Hermetischer Schallschutz muss her! E Endlich Mut für den topindividuellen Anker auf dem Unteram, aber der Tätowierer des Vertrauens ist auf Wochen hinaus ausgebucht? Kein Problem: Das kann man auch selbst machen. Wie baue ich eine Tätowiermaschine? der Bausatz In einem gut sortierten Haushalt finden sich mit etwas Glück alle benötigten Teile: eine elektrische Zahnbürste, ein Druckblei- stift aus Kunststoff mit Radiergummi, ein Tapetenmesser, festes Klebeband, eine Kabelzange, eine dünne Schraube und eine Gitarrensaite. Dann geht es los. Die Nadel Den Radiergummi aus dem Bleistift hebeln und mit dem Mes- ser in der Länge teilen. Dann mit der Schraube ein Loch durch die Mitte drehen. Sieben Zentimeter von der Saite abschneiden, ein Ende mit der Zange im rechten Winkel umbiegen und den längeren Teil durch das Loch führen. Der Motor Die Tätowiermaschine braucht Energie, um die Nadel im Stakkato in die Haut zu jagen. Dafür die Bürste von der elektrischen Zahnbürste abnehmen und stattdessen den durchbohrten Radiergummi mit der umgebogenen Saite voraus fest auf den Metallstift des Handteils stecken. Der Draht sollte nun oben einige Zentimeter aus dem Griff herausragen. Die Maschine Nur noch wenige Handgriffe, dann ist es so weit. Die Füh- rungshülse am vorderen Ende des Stiftes abhebeln, auf die elektrische Zahnbürste stecken und mit dem Klebeband daran befestigen. Die aus der Hülse ragende Gitarrensaite nun knapp darüber schräg abschneiden, sodass ein scharfes Ende entsteht. Die Spitze in Tinte tauchen, ansetzen, den Motor star- ten. Der Rest ist Kunst. WIRED empfiehlt trotzdem den Gang zum Tätowierer. 1 2 3 4

Pages