Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

LP Wired 02-13

QUELLEN: af.mil, Bureau of Investigative Journalism, comptroller.defense.gov, Congressional Research Service, Foreign Policy 2004 2005 2006 2007 2008 Jan feb mär apr mai jun jul aug sep okt nov dez Jan feb mär apr mai jun jul aug sep okt nov dez Jan feb mär apr mai jun jul aug sep okt nov dez Jan feb mär apr mai jun jul aug sep okt nov dez Jan feb mär apr mai jun jul aug sep okt nov dez Tod von oben evor Thomas de Maizière und die Bundeswehr mit ihrem 500-Millionen-Euro-Debakel um den Euro-Hawk, der nach zehn Jah- ren Entwicklung keine Flugzulassung bekommt, zur Lachnummer dieses Sommers avancierten, waren Drohnen noch ein ernstes Thema. Die Kampf- und Aufklärungssysteme agieren in einem rechtsfreien Raum. Im Hightech-Krieg des 21. Jahrhunderts wird auf Knopf- druck und ohne eigenes Risiko getötet, ohne Anklage und Verteidigung, ohne Gerichtsurteil. 4700 Menschen sind seit Beginn des amerikanischen Drohnen- programms getötet worden, heißt es aus Geheimdienstkreisen. Wie viele von diesen Menschen Zivilisten waren, ist ungewiss, manche Schätzungen gehen von bis zu einem Drittel aller Toten aus. Die Wahrscheinlichkeit von Kollateral­ schäden, so geheime Militärunterlagen, steigt um das Zehnfache, wenn Angriffe mit Drohnen statt mit Kampfflugzeugen geflogen werden. Und trotzdem sagt Thomas de Maizière noch immer, er sei „sicher und davon überzeugt“, dass auch die Bundeswehr bewaffnete Droh- nen brauche, die Waffensysteme seien „ethisch neutral“. Innerhalb der nächs- ten drei Jahre könnten die ersten Kampfdrohnen geliefert werden. B Waffe gegen den Terror oder entfesselte Technik? Die WIRED-Infografik erklärt den geheimen Drohnenkrieg. Budget des US-Militärs für Drohnen (in Mrd. USD) 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 1988 1993 1998 2003 2008 2013 Drohnen in Pakistan high profile Targets Taliban­kämpfer Zivilisten kinder In den sogenannten Federally Administered Tribal Areas, also den Stammesgebieten an der unzugänglichen pakistanisch-afghanischen Grenze, findet ein Großteil der Angriffe statt. Wie unabhängig erhobene Opferzahlen zeigen, trifft es dabei zu oft die Falschen. illustration by Brey Graphic Arts0 3 2 02·13

Pages